Nach oben
>
BR-Klassik Medienpartner

201. Eleven-Eleven Matinee

am Sonntag, 16. Oktober 2022, 11:11 Uhr

Tatiana Flickinger (Blockflöte), Viktor Töpelmann (Violoncello),
Helene Lerch (Cembalo), Sanne Vos (Blockflöte) Dulcian

LUCE E OMBRA (light and shadow)

Das Ensemble wurde 2014 von Tatiana Flickinger, Helene Lerch und Lyndon Watts gegründet und beschäftigte sich von Anfang an ausschließlich mit der Musik des 16. und 17. Jahrhunderts. Dabei stand von Beginn an die Freude und besondere Vorliebe für diese besondere Musik im Vordergrund. Nach vielen verschiedenen Programmen in unterschiedlicher Besetzung mit dem die Musiker ihr Publikum begeisterten, ist es nun wieder gelungen das Ensemble durch die Dulzian- und Blockflötenspielerin Sanne Vos zu ergänzen und wesentlich zu bereichern. Nur sehr selten hört man so viele unterschiedliche Klangfarben, vielfältig kombiniert mit Affekten jeglicher Art in einem einzigen Konzert.

In Ihrem neuesten Programm der Kontraste stellt luce & ombra die sonnendurchflutete italienische Musik mit ihrer überbordenden Virtuosität und Extrovertiertheit dem eher zurückgezogenen Charakter der „private musick“ in England gegenüber. Während es Fingerfertigkeit und Dramatik sind, die den Zuhörer in Italien in den Bann ziehen sollten, lebt die englische Musik eher von den subtileren Stimmungen der Melancholie und der beruhigenden Ordnung höfischer Tanzformen. Durch die bewusst dramatische Programmatik des so unterschiedlichen Repertoires entsteht im Konzert ein Spannungsfeld, das sich unmittelbar auf den Zuhörer überträgt und ihn erleben lässt, dass auch heute noch überrascht und begeistert, was damals unerhört neue Klänge waren.

Die Kategorien des Lichtes und des Schattens – Luce & Ombra, Light & Shadow – finden im Barock ihre Entsprechung in Begriffspaaren wie Leben und Tod, Wärme und Kälte, Spiel und Ernst, Ewigkeit und Zeit, Erotik und Tugend. All diese Gegensätze wurden nicht nur in den bildenden Künsten lebendig, sondern auch in der Musik der Zeit.

Das hochkarätig besetzte Ensemble bringt nicht nur die Werke von Komponisten wie Castello, Merula, Locke und Purcell zum Klingen, sondern auch die Instrumente dieser Zeit. Diverse frühbarocke Blockflötentypen wetteifern mit der tiefen, sonoren Stimme der Viola da Gamba, mit der faszinierenden Klangfarbe des Dulzian und dem vielfarbigen Spiel des Violoncellos um den schönsten Klang und werden dabei getragen und in Einklang gebracht von Cembalo und Orgel.

PROGRAMM

Programm-PDF

Matthew Locke (1621–1677)
Consort of four parts
* Suite III: Fantazia- Courante-Ayre- Saraband

Giovanni Battista Riccio (um 1570–1621)
Il terzo libro delle divine lodi musicali (1620)
* Canzon “La Picci” * Canzon „La Grimaneta“ * Canzon a doi

Giulio Mussi
Il primo libro delle canzoni opera quintá
* La bandina * La Meduna

Matthew Locke (1621–1677)
Flatt Consort
* Set 1: Fantasia I – Courant – Saraband – Jigg

Elway Bevin (1554–1638
Browning – The Leaves be green

Andrea Falconieri (1585–1656)
Il primo libro di Cantone, Sinfonie, Fantasie,…
* La Dichosa Fantasia * La carilla Corrente * Passacalle

Henry Purcell (1659–1695)
aus: Abdelazer, or The Moor's Revenge: * Rondeau (Z570)
Nicola Matteis (1670–1713)
Ayrs for the Violin: * Ground in D, la sol re per fa la mano

Dario Castello (vor 1600– ca. 1658)
Sonate concertate in stil modern, Libro primo (1629) * Settima Sonata a due (fagotto e violin)

Franceso Turini (1589–1656)
* Sonata a 3 Tanto tempo hormai

Aktuell

206. Eleven-Eleven Matinee
Sonntag, 19. Feb 2023, 11:11 Uhr

AGONIE DER HOFFNUNG

Caesar Yuwono – Klavier
Werke von Mozart, Chopin und Brahms

Die gewaltige fis-Moll-Sonate hat beide Robert und Clara Schumann gleich beim ersten Hören tief bewegt. Die beiden Ecksätze illustrieren Schumanns Bonmot von den „verschleierten Sinfonien“, durch das Andante zieht sich „Lieder, deren Poesie man, ohne die Worte zu kennen, verstehen würde, obwohl eine tiefe Gesangmelodie sich durch alle hindurchzieht“, und das Scherzo ist eines jener „Klavierstücke dämonischer Natur“, die Schumann erwähnte. So enthält diese Sonate alle Charakterzüge des frühen Brahms. Brahms stützte den 2. Satz auf das folgende Gedicht:

Mir ist leide, daß der Winter beide Wald und auch die Heide Hat gemachet kahl, Sein Bezwingen Läßt nicht Blumen [entspringen]1 Noch die Vöglein singen [Ihren]2 viel süssen Schall. Also verderbet mich ein selig Weib, Läßt mich matt Ohne Rath Den sie hat Des zergaht An Freuden gar mein Leib. ( ….)

mehr »

Vorschau

207. Eleven-Eleven Matinee
Sonntag, 19. Mär 2023, 11:11 Uhr

IN MEMORIAM

MARKUS ZAHNHAUSEN
Komponist und Blockflötist (*12.3.1965, †17.4.2022) Ein Gedenkkonzert mit seinen Werken und Kompositionen von ihm hochgeschätzter Komponistenkollegen interpretiert von seinen Freunden und Kollegen, zum Abschied nehmen und Erinnern.

Markus Bartholomée, Simon Borutzki, Tatiana Flickinger, Philipp von Morgen, Andreas Skouras, Sven Schwannberger, Andreas Skouras u.v.a.

mehr »
Vorschau 2023

11-11-Matineen 2023 (PDF)

(Stand Januar 2023)